Licenciement en Suisse, quels sont vos droits ?

Kündigung in der Schweiz: Welche Rechte haben Sie?

Als Grenzgänger in der Schweiz entlassen? Verstehen Sie Ihre Rechte und die nächsten Schritte.

Als ausländischer Arbeitnehmer in der Schweiz ist es entscheidend, Ihre Rechte und die angemessenen Schritte im Falle einer Kündigung zu verstehen.

Wer übernimmt Ihre Arbeitslosenunterstützung und wie können Sie gegen eine ungerechtfertigte Entlassung Einspruch einlegen? Das werden wir erklären.

Kündigungspraxis in der Schweiz

Ein Arbeitgeber in der Schweiz kann verhältnismässig unkompliziert eine Kündigung aussprechen. Eine sofortige Entlassung ohne Vorwarnung bedarf nur im Falle eines gravierenden Fehlverhaltens (wie Diebstahl, Gewalt oder gravierende Vertrauensverletzungen) einer Rechtfertigung. Darüber hinaus ist eine Vertragsauflösung ohne Begründung zulässig, sofern die gesetzlichen Kündigungsfristen beachtet werden. Damit zeigt sich das Schweizer Arbeitsrecht flexibler als das vieler anderer europäischer Staaten, wobei die Vertragsfreiheit im Mittelpunkt steht.

Ihre Kündigungsfristen im Überblick

  • Während der Probezeit: 7 Tage
  • Im 1. Arbeitsjahr: 1 Monat
  • Vom 2. bis zum 9. Arbeitsjahr: 2 Monate
  • Ab dem 10. Arbeitsjahr: 3 Monate

Einspruch gegen Ihre Kündigung

Falls Sie der Meinung sind, dass Ihre Entlassung auf ungerechtfertigten Gründen beruht oder Sie mit der Begründung Ihres Arbeitgebers nicht einverstanden sind, steht es Ihnen frei, Widerspruch einzulegen. Dies muss allerdings schriftlich geschehen.

Gelingt Ihr Widerspruch, könnten Sie eine Entschädigung für die unrechtmässige Kündigung erhalten. Der maximal mögliche Betrag ist das Äquivalent von 6 Monatsgehältern. Für den Widerspruch gegen Ihre Kündigung muss das Verfahren vor dem Ende Ihrer Kündigungsfrist eingeleitet werden. Ausserdem ist es erforderlich, innerhalb von 180 Tagen nach Vertragsende eine Benachrichtigung an ein Gericht zu senden.

Beachten Sie, dass in bestimmten Fällen eine Kündigung unzulässig ist, insbesondere bei teilweiser oder vollständiger Arbeitsunfähigkeit oder während einer Schwangerschaft und bis zu 16 Wochen nach der Geburt.

Arbeitslosenunterstützung für Grenzgänger

Schweizer Arbeitslosenkassen sind lediglich für in der Schweiz ansässige Personen zugänglich, egal aus welchem Grund die Kündigung erfolgte. Wohnen Sie im Ausland und wurden aus Ihrer Stelle in der Schweiz entlassen, ist es notwendig, sich bei der Arbeitsagentur Ihres Wohnlandes zu melden. Dort erhalten Sie Leistungen, als wären Sie im Wohnsitzland beschäftigt gewesen, auch wenn Ihre Beiträge in einem anderen Land entrichtet wurden.

Anspruch auf volle Arbeitslosenunterstützung

Haben Sie Ihren Job vollständig verloren (nicht zu verwechseln mit Teilzeitarbeitslosigkeit, siehe unten), müssen Sie die volle Arbeitslosenunterstützung beantragen. Dies erfolgt bei der Arbeitsagentur Ihres Wohnlandes.

Für die Registrierung benötigen Sie das U1-Formular, welches Sie von einer Schweizer Arbeitslosenkasse bekommen, indem Sie folgende Dokumente vorlegen:

  • Arbeitszeugnis vom Arbeitgeber
  • Kündigungsschreiben
  • Die letzten 6 Lohnabrechnungen
  • Kopie des Arbeitsvertrags
  • Kopie der AHV-Karte

Das U1-Formular ist für jeden notwendig, der nach einer Beschäftigung in der Schweiz oder einem EU-Staat Arbeitslosenrechte geltend machen möchte. Dies muss unbedingt im Laufe des Jahres nach Ihrer Kündigung geschehen.

Arbeitslosengeld in Deutschland: Was Sie wissen müssen

Der Anspruch auf Arbeitslosengeld in Deutschland hängt stark von den Umständen Ihrer Kündigung ab:

  • Eigenkündigung führt in der Regel zu keinem Anspruch auf Arbeitslosengeld, ausser es liegt ein triftiger Grund vor.
  • Eine einvernehmliche Vertragsauflösung kann unter bestimmten Bedingungen den Anspruch auf Arbeitslosengeld ermöglichen, insbesondere bei Aufhebungsverträgen.
  • Bei Entlassung wegen schwerem Fehlverhalten oder aus betriebsbedingten Gründen besteht Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Ihr Anspruch wird basierend auf dem Bruttogehalt vor Ihrer Entlassung berechnet, orientiert an Ihrem Schweizer Gehalt.

Zu beachten: Die deutsche Bundesagentur für Arbeit legt die spezifischen Kriterien für Arbeitslosengeld fest, die individuell geprüft werden müssen. Informieren Sie sich rechtzeitig und ergreifen Sie die notwendigen Schritte, um Ihre Ansprüche zu wahren.

Kurzarbeit: Was Sie wissen müssen

Wenn Ihr Arbeitgeber Ihre Arbeitszeit reduziert oder Ihre Beschäftigung vorübergehend aussetzt, gilt dies nicht als Kündigung. Ihr Arbeitsvertrag bleibt bestehen, wodurch Sie in Deutschland Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben könnten.

Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, die Anmeldung beim Arbeitsamt vorzunehmen. Mit Ihrer Zustimmung leitet er die erforderlichen Schritte ein. Sie erhalten daraufhin bis zu 60% (67% für Eltern) des durch Arbeitsausfall verlorenen Nettoeinkommens.

Was tun nach einer Entlassung in der Schweiz?

Nach einer Kündigung in der Schweiz müssen Sie wichtige Schritte unternehmen, um alles Notwendige zu regeln:

  • Berufliche Vorsorge (2. Säule): Informieren Sie die Pensionskasse, bei der Sie Ihre Beiträge geleistet haben.
  • Krankenversicherung: Eine Krankenversicherung ist während der Beschäftigung in der Schweiz Pflicht. Informieren Sie Ihre Versicherung, ob schweizerisch oder ausländisch.
  • Familienzulagen: Achten Sie darauf, dass zuständige Behörden über Ihre Situation informiert sind, um Leistungen für Ihre Kinder weiterhin zu erhalten.

Erhalten Sie unseren nächsten Leitfaden per E-Mail

Verpassen Sie nicht unseren nächsten Artikel über das Leben und Arbeiten in der Schweiz und erhalten Sie ihn direkt in Ihrem Posteingang, sobald er veröffentlicht wird!

Abonnieren

Haben Sie Fragen?

In unseren FAQ finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen unserer Kunden. Ihre Frage wird dort wahrscheinlich beantwortet!

Zu den FAQs

Wenn Sie die gesuchte Antwort nicht finden, steht Ihnen unser Team gerne per E-Mail oder telefonisch (Montag bis Freitag) zur Verfügung. Sie können uns auch auf Facebook oder Twitter kontaktieren.

Zurück zum Blog